Trachtler blicken auf das vergangene Vereinsjahr zurück

Kürzlich hielt der Weißbacher Trachtenverein D´Weikertstoana Weißbach seine Jahreshauptversammlung ab.

Vorstand Albert Wenzl freute sich über die große Zahl an Mitgliedern, die sich zur Versammlung eingefunden hatten.

Ein besonderer Gruß galt den Vertretern der Gemeinde, Bürgermeister Wolfgang Simon, seinem Vertreter Heinrich Steyerer, dem Altbürgermeister Klaus Bauregger, Ehrenvorstand Öttl Anton sen., den Ehrenmitgliedern, dem Gauvorstand Peter Eicher sen., sowie den Vorständen der Ortsvereine.

Bevor Schriftführerin Regina Wenzl das Protokoll zur letztjährigen Jahreshauptversammlung vorlas, bat Wenzl noch um eine Schweigeminute, für die im letzten Jahr verstorbenen Vereinsmitglieder.

Als erster der Spartenleiter legte der 1. Kassier Fritz Lunghamer die finanzielle Situation des Vereins offen.

Die Versammlung folgte schließlich der Empfehlung der Kassenprüfer Gerhard Edfelder und Günther Schmuck und erteilte dem Kassier die uneingeschränkte Entlastung.

Jugendleiterin Christine Hager bedankte sich zuerst bei all Ihren Helfern, der Jugend und Kinderleiter, den Ziachspielern, Theaterprobenleiter, den Eltern die egal ob es um Fahrgelegenheiten oder der Unterstützung bei verschiedenen Veranstaltungen geht, stets zur Stelle sind.

Die Kinder und Jugendgruppe nahm im letzten Jahr am 3-Vereine Preisplattln, dem Gebietspreisplattln und dem Gaujugendpreisplattln teil. Wobei Regina Anfang durch einen hervorragenden 7. Platz im Gaujugendpreisplattln den Einzug in die Gaujugendgruppe schaffte.

Neben den wöchentlichen Proben begleitet der ,,Trachtennachwuchs“ viele Aktionen und Veranstaltungen im Verein wie zum Beispiel die Müllaktion ,,Aktion saubere Landschaft“, das Maibaumaufstellen, Gartenfest, Kirchenfeste, Vereinsabend, Klöpfln gehen oder das Weihnachtstheater am Heilig Abend. Natürlich darf da ein gemeinsamer Ausflug im Sommer an den Abstdorfer See mit Zeltlager nicht fehlen.

Vorplattler Toni Bauregger informierte die Anwesenden über die Aktivitäten der Aktiven des Vereins. Auch er bedankte sich bei allen für die Unterstützung, verabschiedete mit großem Dank Katharina Bauregger  und freut sich, dass zur Zeit 12 Dirndln und 14 Buam der Aktivengruppe angehören.

Zum ersten Mal trat Röckifrauenvertreterin Elisabeth Holzner ans Rednerpult, die ihr erstes Jahr in diesem Amt mit Bravour meisterte.

Ihr Dank galt in erster Linie  ihren ,,Damen“ und vor allem ihrer Vorgängerin Heidi Gimpl, die sie stets mit Rat und Tat unterstützt.

Egal ob Ostermarkt, Kuchenverkauf bei verschiedenen Veranstaltungen, die Beteiligung bei Kirchenfesten und Vereinsveranstaltungen, ,,Erntedankbüschal“ binden uvm., die Röckifrauen sind eine sehr wichtige Unterstützung des Vereins.

Kurz und knapp berichtete Böllerschützenmeister Maxi Holzner über das Wirken der 33-köpfigen Böllerschützengruppe, die in erster Linie an Weihnachten und am Jahreswechsel geschossen hat.

Wie Vorstand Albert Wenzl in seinem Bericht informierte, fanden 2017 3 Gau und 3 Gebietsversammlungen statt. Daneben wurde zu 14 runden Geburtstagen gratuliert und drei Hochzeiten von ehemaligen Aktiven besucht.

Der Trachtenverein erwies 8 mal durch die Fahnensektion, die letzte Ehre bei verstorbenen Vereinsmitgliedern.

Feste und Veranstaltungen wie die Trachtenwallfahrt nach Maria Eck,  das Gartenfest, Trachten und Gaufest, Fronleichnamsprozession, Mahdernmesse, das Schlachtschüsselessen oder der Vereinsabend, sind wichtige Bestandteile im Trachtenjahr.

Ein besonderes Ereignis ist jedes Jahr der Vereinsabend, bei dem verdiente, langjährige Mitglieder geehrt werden.

Engelbert Holzner wurde im vergangenen Jahr das goldene Gauehrenzeichen verliehen, für seine Dienste, Arbeit und langjährige Mitgliedschaft  bei den ,,Weikertstoana“

Erfreulich sei auch nach wie vor die große Akzeptanz der Internetseite, die bereits mehr als 90 000 Zugriffe verzeichnen kann.

Der Verein kann sich zudem über 10 neue Mitglieder freuen, diese wurden per Handzeichen einstimmig aufgenommen. Erna Holzner und Franz Aicher  übernehmen jedes Jahr die Proben für das Weihnachtstheater am Heiligabend. Franz Aicher legt nun nach vielen Jahren diese Aufgabe ab und Wenzl dankte ihm ganz herzlich für seine Mühe und Unterstützung.

Wenzl gab im Anschluss noch einen kurzen Überblick über die anstehenden Termine 2018.

Am 27. April 2018 findet in Lauter ein Benefiz-Heimatabend, zu Gunsten von Peter Eicher jun., der im letzten Jahr unverschuldet, einen schweren Radunfall erlitt, statt.

Am gleichen Wochenende stellen die Weißbacher Trachtler wieder einen Maibaum auf, dies ist vor allem für die Kleinsten im Verein ein großer Moment, denn viele stehen dort das erste mal auf der Bühne.

( Alle Termine sind unter www.weikertstoana.de einzusehen).

Bevor es zur freien Aussprache kam, wurde die Versammlung etwas aufgelockert. Eine Filmdarbietung mit Bildern aus verschiedenen Veranstaltungen der letzten zwei Jahre, sorgte für gute Unterhaltung.

Bürgermeister Wolfgang Simon sprach dem Trachtenverein ein großes Lob aus. Gerade in einer Zeit des Umbruchs, in der viele Werte nicht mehr wertvoll sind, ist es umso wichtiger, dass Menschen mit den gleichen Wertvorstellungen zusammen kommen, nur dann kann als das funktionieren.

Der Trachtennachwuchs sei ein tolles Aushängeschild, das zeigt, dass es wichtig ist das Eltern ihren Kindern die Tradition und das Brauchtum weitergeben und das Miteinander ein sehr wichtiger Bestandteil des Lebens sein soll.

Am Ende der Versammlung angekommen, bedankte sich Wenzl bei allen Mitgliedern, Helfern, Spender und Gönner des Vereins. Ein großer Dank galt auch, seiner zum Teil seit dem letzten Jahr, neuer Ausschussgruppe, für ihr Engagement und die gute Zusammenarbeit.

Er appelliert nochmals an alle Mitglieder, um eine rege Beteiligung bei allen Veranstaltungen.

Im Allgemeinen freut es ihn zu sehen, mit wie viel Engagement Jung und Alt sich immer wieder bemühen, die Tradition und das Brauchtum aufrecht zu erhalten.

Er bedankte sich für die Aufmerksamkeit, wünschte allen ein gesundes, gutes Vereinsjahr und schloss um 22:15 Uhr die Versammlung mit den Worten ,,Treu da Hoamat, treu dem guadn oidn Brauch“.

 

Text: Regina Wenzl

Bilder. Peter Steinbacher